Cloud-Zukunft „Homomorphic Encryption“

Die Vision der Cloud heißt einerseits:  „Unbeschränkte IT-Ressourcen“.  Ist der Preis dadurch unbegrenzte Abhängigkeit?  Und wenn der gläserne Mensch zunehmend Realität wird, entsteht dadurch auch das gläserne Unternehmen?

Die Macht globaler Player als „Besitzer“ nicht „Eigentümer“ von Informationen und Methoden berge ein enormes Risiko. Angebote müssten daher über eine Cloud-Rating-Agentur auf Seriosität geprüft werden. Als sicherer Weg in die Zukunft wird die sogenannte „Homomorphic Encryption“ bezeichnet.

Unternehmenskritische oder private Daten können demnach in einer Homomorphic Encrypted Box abgelegt und bearbeitet werden. Dabei können nur die Nutzer selbst ihre Daten und die Ergebnisse der Berechnungen ihres SaaS-Providers lesen, da nur sie den entsprechenden Schlüssel dazu besitzen.

Bisher läuft das System aber nur mit den Grundrechnungsarten. Die Entwicklung der Cloud als eine Art Black Box wird noch einige Jahre andauern. Für die Verarbeitung von Daten auf diese Weise ist eine irre Rechenleistung nötig – dafür braucht man aber wieder Cloud!

Bis es soweit ist, gilt es, einige andere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen:

  • Mischung mehrerer Anbieter
  • Interagierende Packages zu schnüren, die der Kunde selbst zusammenstellen kann
  • Die individuelle Anpassbarkeit der Module

Wer der Meinung ist, die Cloud-Thematik betreffe ohnehin nur die IT-Fuzzys, der irrt gewaltig. Gerade in der Produktion machen Firmen viel zu wenig, um firmenkritische Daten zu schützen. STUXNET ist ein hervorragendes Beispiel, wie man Schwachstellen in einem veralteten Windows-System aufmachen kann. Ich sehe immer wieder, dass die Unternehmen  den Wert ihrer Produktionsdaten überhaupt nicht kennen. Es fehlt jegliche Klassifizierung was wie viel Wert ist und welcher Schutz daher vonnöten ist. Die Firmen sind in einem Schadensfall oft gar nicht in der Lage, diesen realistisch zu beziffern.

Ganz allgemein gilt für die IT-Wetterlage daher:

Leichte Bewölkung mit vereinzelte auftretenden Gewittern – man sollten den Regenschirm nicht vergessen!

^AT

YELP … mal schauen was geht

Yelp-Logo

Ich arbeite gerade an einem Web2.0-Projekt und bin dabei gerade auf Yelp gestoßen. Ich glaube ich mache gleich mal einen kleinen Usabillity-Test mit der „Think-Aloud“-Methode …

1. Aufgabenstellung: Was ist Yelp?
Nach kurzer Orientierung auf der Startseite, bei der 2 Suchfenster für Ort und Geschäftstyp, ein Microblog, eine Keyword-Cloude, Ads usw. enthält, stoße ich auch sogleich am unteren Site-Rand auf „Über Yelp“. Da springen einem schon „10 Dinge die man über Yelp wissen sollte“ entgegen. Der Slogan verspricht: „Menschen großartige lokale Geschäfte näher Bringen.“ Das ging ja einigermaßen rasant.

2. Aufgabenstellung: Registrieren!
Da ich ja nun Lunte gerochen habe, suche ich auch gleich den Registrierlink, welcher auch webkonform rechts oben platziert wurde. Als witzige Eigenad sticht gleich mal ein Pic hervor. Formular ist sehr einfach auszufüllen. Facebookdanimport kann man auch überspringen. Der nächste Schritt ist ein wenig überraschend. Yelp fragt mich, ob sie nicht über meine E-Mail-Account-Daten für mich meine Freunde ausfindig machen wollen. Brauchen dazu meine E-Mail-Adresse und E-Maill-Account-Passwort. Habe komisches gefühl dabei, clicke auf überspringen. So, nach erfolgreicher E-Mail-Bestätigung bin ich nun Yelpianer!

3.  Aufgabenstellung: Was nun?
Also nach ein bisschen Herumsurfen stelle ich fest, dass es durch aus Spaß macht. Das Grundprinzip ist es seinen Senf überall dazu geben zu können! Man geht schlecht essen und Schreibt bei Yelp entsprechendes Feedback oder man lobt seinen Frisör. Ich für meine zwecke habe mich selbst gleich mal angelegt und mal soeben 5 Sterne vergeben. 🙂

Fazit:
Nett, einfach, intuitiv mit der Möglichkeit sich an fiese Werkstätten rächen zu können!

Total Kommunal – die öffentliche Hand in festen Händen

Montag und Dienstag war in Peuerbach die Messe der Firma Gemdat. Die Gemdat betreut (lt. eigener Website) 430 von 444 oberösterreichische Gemeinden. Sozusagen ein kommunaler Platzhirsch im öffentlichen Gehäge. Wenn man sich die Gesellschafter dahinter ansieht, versteht man auch warum …

  • 30 % OÖ Raiffeisenlandesbank
  • 30 % OÖ Hypo-Landesbank
  • 30 % LV Holding GmbH
  • 10 % OÖ Gemeindebund

Die OÖ Hypo-Landesbank wiederum gehört zu 50,57 % dem Land OÖ, zu 38,57 % der OÖ Raiffesenlandesbank, zu 6,98 % der OÖ Versicherungs AG usw. Bei diesen Wegbereitern ist die Eintrittsbarriere für eventuellen Mitbewerb natürlich hoch.

Andererseits muss man sagen, dass die Gemdat (oder die Finanziers) diese Lücke, die oberösterreichische, öffentliche Kommunalhand mit IT zu versorgen als erste aufgegriffen haben und auch entsprechende Arbeit leisten. Das Produktportfolio (inkl. Mitarbeiter) passt sich so sehr den Gemeinden an, das man schon fast sagen kann: „Von Gemeinden, für Gemeinden“.

Ob es nun Zufall ist, weiß man eher nicht so sehr. Man muss hier zB sagen, dass die Raiffeisenbanken und die Gemeinden, in den letzten Jahren am Glasfasernetz angeschlossen worden sind (auch die entlegensten) und nun bietet die Gemdat ein Datawarehouse-Konzept mit verstärkter Fernwartung an.

Wenn man ein bisschen durch die Runde horcht, geht es bei den Gemeinden oft um die Gretchenfrage, ob man sich nun einen eigenen Server ins Gemeindeamt stellt oder ob man an das hoch probagierte Daten-Center anschließt. Die Preise und die Pakete sind natürlich auch darauf ausgerichtet, dass ein Datencenter gerade für kleinere Gemeinden am günstigsten erscheint. Man hat auch keine Probleme mehr mit etwaigen Servern, da man ja keinen mehr hat. Convenience lässt man sich hier eben bezahlen. Auch ist das Publikum nicht gerade IT-affin (ohne die fachlichen Kompetenzen der Gemeinden in Frage zu stellen).

Nach etwas Smalltalk hier und da wird einem schnell klar, dass die Besucher fachspezifisch ausgezeichnete Arbeit leisten, doch in Sachen aufgabenangemessene Netzwerkstrukturen mit den benötigten Applikationen fehlt es noch ein wenig am KnowHow. Ein Bekannter hat mir einen Gemeindemitarbeiter vorgestellt, der gerade eine VoIP-Anlage, einen Datencentervertrag mit einem Füllhorn an (mehr oder minder) notwendigen Apps sowie einer neue Zeiterfassungsanlage ins Auge gefasst hat. Nach der Frage nach einem anderen Gegenangebot antwortete er:

„Es gibt ja eh nur die Gemdat.“

^PP

Weg mit der Geldbörse! Bezahlen per Smartphone!

In kürze wird die Geldbörse mit all ihrem Inhalt überflüssig sein.
Kein Bargeld, keine Scheckkarten.
Die neue Generation der Smartphones macht es möglich. Durch die Einführung des neuen Übertragungsstandards NFC (Near Field Communication), soll es möglichsein ohne besondere Anmeldung beim Gegenüber, dem Lesegerät, einen Datenaustausch durchzuführen.
Durch die geringe Reichweite von nur 10 Zentimetern kann die Kontaktaufnahme als Zustimmung von Transaktionen gewertet werden.
Ein Bündnis der Giganten Google, Mastercard und Citigroup soll noch 2011 die elektronische Geldbörse möglich machen.
Spannend wird sein welche Anbieter in ihre Geräte einem NFC –Chip verbauen um dem User die Bezahlfunktion zugänglich machen.

Handy weg – Geld weg!

Diese Befürchtung haben viele, doch dem ist ein Riegel vorgeschoben. Zur Bestätigung der Transaktion ist noch eine PIN Eingabe nötigt. Um die Akzeptanz beim Nutzer zu stärken haben die Kreditkartenorganisation Mastercard und der Finanzdienstleister Citigroup zugesichert das Risiko für eventuell auftretende Fehlbuchungen zu übernehmen. Zusätzlich können die Benutzer mit diversen Apps ihre Konten verwalten und die Ausgaben jederzeit und mobil kontrollieren.

Ich bin gespannt wie rasch die Lesegeräte an den Kassen mit dieser Technologie ausgestattet werden und in der Bevölkerung diese Form der Bezahlung angenommen wird.

Ich bleibe am Ball, und berichte weiter zu dem Thema sobald es Neuigkeiten gibt.
^AT

Willkommen beim Hannes Kainzbauer Blog

Sehr geehrter Damen und Herren,

Hier finden Sie Interessantes rund ums Thema IT-Projektmanagement und Consulting. Ich freue mich auf spannende Diskussionen und Beiträge von Besuchern. Ich möchte Ihnen hier eine guten Überblick über Aktuelles aus meinem Arbeitsumfeld geben.

Ich freu mich auf Ihren Kommentar.

mfg Hannes Kainzbauer

^MM