Apple, Google und Co wissen wo wir sind!

Nach einer Blogpause über die Feiertage hoffe ich heute wieder zahlreiche LeserInnen zu erreichen. Ich hoffe ihr hattet auch ein erholsames Osterfest. Ein Thema, das zwischen IT-Interessierten an diesem Wochenende heiß diskutiert wurde, ist die Aufzeichnung von Ortsdaten durch Apple, Google und Co.

Die bereits von vielen Smartphone-Besitzern geahnte Speicherung von Geodaten ist seit Ende letzter Woche nun bestätigt. Das Ausmaß der Datenspeicherung dürfte jedoch die Vorstellung vieler Smartphone-User übertreffen. Die Geodaten werden letzten Berichten zu Folge auch zwischen den Servern von Apple, Google und Co. synchronisiert.  Wie schwach der Schutz von Geodaten ist, zeigt der Hacker Samy Kamkar mit einem Proof of Concept. Dabei reicht der Besuch des potentiellen Opfers auf einer selbst erstellten Website aus, um dessen Aufenthaltsort jederzeit festzustellen.

Die Stellungnahme der Unternehmen fällt wie zu erwarten unspektakulär und sachlich aus. So verwiesen namhafte Unternehmen darauf, dass diese Daten für die statistische Erfassung von Verkehrsdaten und zur Wiederaufnahme des Kontakts nach verlorenem Signal dienen.

Der wohl interessanteste Ansatz, der sich hinter diesen Daten versteckt, ist wohl der Zugang zu ortsgebundenen Anzeigen. Die erfassten Daten könnten von Unternehmen verwendet werden, um personalisierte und ortsbezogene Angebote an den Kunden zu bringen. Derzeit gilt Foursqare als einer der Vorreiter rund um Location-based Services.

Wir dürfen weiter gespannt sein, was mit unseren persönlichen Daten veranstaltet wird, auch wenn eine hohe Anzahl der Smartphone-Besitzer die Verwendung dieser Daten nicht befürwortet.

Auch ich spreche mich hier gegen eine Aufzeichnung dieser Daten aus.

^MM

Welche Rankingfaktoren zählen in der Google-Suche?

Aus gegebenen Anlass möchten ich heute neben dem täglichen Blogbeitrag auf Aktuelles hinweißen.

Die Eröffnungsrede der SMX in München von SEOmoz-Gründer Rand Fishkin.

Darin ist die zunehmende Bedeutung des Google Rankings gut zu erkennen. In dem Artikel finden sich durchaus interessante Ansätze auch in Bezug auf die Optimierung.

Google Ranking – Facebook ist wichtiger als Twitter

Auszug aus dem Artikel :

„Links machten ungefähr 40 Prozent eines Rankings aus, so Fishkin. „Die Bedeutung der Verlinkungen ist im vergangenen Jahr gesunken.“ Nicht nur die Seite selbst werde bewertet, auch die Domain spiele eine wichtige Rolle. Es gebe Hinweise, dass Google auch No-Follow-Links in die Bewertung einer Seite mit einbeziehe. Und längere Dokumente rankten besser als kürzere – möglicherweise eine Reaktion Googles auf die zunehmende Präsenz von Contentfarmen“

Quelle: http://www.internetworld.de/Nachrichten/Marketing/Performancemarketing/Rand-Fishkin-ueber-Faktoren-im-Google-Ranking-Facebook-ist-wichtiger-als-Twitter-55605.html ; 6.04.2011 um 10:45

^MM

Weg mit der Geldbörse! Bezahlen per Smartphone!

In kürze wird die Geldbörse mit all ihrem Inhalt überflüssig sein.
Kein Bargeld, keine Scheckkarten.
Die neue Generation der Smartphones macht es möglich. Durch die Einführung des neuen Übertragungsstandards NFC (Near Field Communication), soll es möglichsein ohne besondere Anmeldung beim Gegenüber, dem Lesegerät, einen Datenaustausch durchzuführen.
Durch die geringe Reichweite von nur 10 Zentimetern kann die Kontaktaufnahme als Zustimmung von Transaktionen gewertet werden.
Ein Bündnis der Giganten Google, Mastercard und Citigroup soll noch 2011 die elektronische Geldbörse möglich machen.
Spannend wird sein welche Anbieter in ihre Geräte einem NFC –Chip verbauen um dem User die Bezahlfunktion zugänglich machen.

Handy weg – Geld weg!

Diese Befürchtung haben viele, doch dem ist ein Riegel vorgeschoben. Zur Bestätigung der Transaktion ist noch eine PIN Eingabe nötigt. Um die Akzeptanz beim Nutzer zu stärken haben die Kreditkartenorganisation Mastercard und der Finanzdienstleister Citigroup zugesichert das Risiko für eventuell auftretende Fehlbuchungen zu übernehmen. Zusätzlich können die Benutzer mit diversen Apps ihre Konten verwalten und die Ausgaben jederzeit und mobil kontrollieren.

Ich bin gespannt wie rasch die Lesegeräte an den Kassen mit dieser Technologie ausgestattet werden und in der Bevölkerung diese Form der Bezahlung angenommen wird.

Ich bleibe am Ball, und berichte weiter zu dem Thema sobald es Neuigkeiten gibt.
^AT

Suchmaschinenoptimierung , aber wie ? Google und sein neuer Algorithmus

Am 24 Februar 2011 beschrieben die Google Entwickler Amit Singhai und Matt Cutts in einem Blogeintrag erstmals den neuen Google Suchalgorithmus. http://googleblog.blogspot.com/2011/02/finding-more-high-quality-sites-in.html

Durch die Bereitstellung der Personal Black List für den Browser Chrome zeichnete sich bereits ab, dass Google gegen minderwertige Inhalte vorgehen möchte. Solche Inhalte sind meist auf sogenannten „Content Farmen“ zu finden, deren Geschäftsmodell darin besteht, bei möglichst vielen Suchanfragen  möglichst weit oben platziert zu sein, um damit Geld durch Werbung zu verdienen.

„Qualität statt Quantität“ – so lässt sich der Change, den Google durchführte, am besten beschreiben. Betroffen sind rund 12 % aller Suchanfragen. Somit kann man mit Sicherheit nicht von einer kleinen Änderung sprechen. Hochwertiger Inhalt soll in den Suchergebnissen dem minderwertigen Content vorgezogen werden. Was genau unter minderwertigen Content zu verstehen ist bzw. Beispiele dazu nennt Google bis heute nicht. Mit Sicherheit wird aber Content, der von anderen Webseiten kopiert wurde, hierzu zählen.

Welche Auswirkungen diese Änderung in Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung hat, lässt sich aktuell nur vermuten, da derzeit noch unbekannt ist, wie Google zwischen originalen und kopierten Inhalt unterscheidet. Fakt ist, dass sich Qualität auf der eigenen Unternehmensseite auszahlt. Selbst generierter, qualitativ hochwertiger Content zahlt sich eben aus.

Zeitlich hat Google keine Timeline präsentiert. Gegenwärtig ist nur die Websuche mit google.com betroffen, jedoch soll dies in absehbarer Zeit ausgedehnt werden.

Ich als Unternehmen, das sich mit der Optimierung von Webseiten beschäftigt, bleibe natürlich an dem Thema dran und werde hoffentlich bald noch tiefere Einblicke in den neuen Algorithmus geben können.

^MM