How much is the fish? – Aquarium im Apple Macintosh

Wer kennt das nicht?

Ausgediente Computer Hardware und Peripherie verstellen wertvollen Lagerplatz im Keller des Hauses.

Bei der eigenen Freundin stößt man auf massive Widerstände („Wer braucht denn den Schrott noch“) und wird von derselbigen aufgefordert „gefälligst Ordnung zu schaffen“.

Der Versuch, in den eigenen vier Wänden eine historische Ausstellung der Computerevolution nachzubilden und mit Freunden in Erinnerungen zu schwelgen wird ebenso rigoros abgelehnt.

Doch irgendwie hängen schöne Erinnerungen und auch mittlerweile ein stattlicher Sammlerwert an diesen Stücken, sodass man sie nicht einfach einem Altstoffsammelzentrum zuführen möchte.

Kürzlich, beim Anblick meiner mittlerweile schon sehr umfangreichen Sammlung an ausgedienten Apple Computer (Classic, Performa, IMac, Cube), erinnerte ich mich an eine, vor Jahren sehr populäre Art, seinen Computer auf sinnvolle Weise weiterzuverwenden.

Von einigen Firmen wurden damals Einbaukits angeboten, mit denen man seinen Mac als Aquarium weiternutzen konnte.

Damals wie heute war nicht nur das Unternehmen mit dem Apfel-Logo federführend in Sachen Designgebung und Ideenfindung, sondern auch die „Third-Party-Suppliers“ hatten immer wieder bahnbrechende, lustige und kreative Ideen.

Ich möchte somit allen Computer-Bastlern und jetzigen Apple-Jüngern, denen es ähnlich geht, diese, ein bisschen in Vergessenheit geratene, Umbauanleitung mit dem angeführten Link näherbringen.

Die Fische in meiner Wohnung schwimmen bereits und auch meine Freundin ist zufrieden gestimmt mit dieser Lösung.

Hier gehts zur Anleitung: http://bit.ly/MYuIg

^MS

iPad 2 – Nützliches Gadget oder Spielerei

Aus gegebenem Anlass möchte ich heute ein paar Worte zur Apple Neuerscheinung verlieren. Wie viele andere überlege ich auch, mir ein iPad2 zuzulegen, jedoch stellt sich für mich primär die Frage nach der Nutzbarkeit im geschäftlichen Umfeld. Handelt es sich bei dem Gerät ausschließlich um ein Spielzeug fürs  Internetsurfen  am Sofa oder kann es auch sinnvoll beruflich eingesetzt werden?

Rückblick: Vor einem Jahr beobachteten Freunde und ich die Apple Konferenz, in der die erste Generation des iPad vorgestellt wurde. Standesgemäß natürlich mit dem iMac. Als Steve Jobs das Gerät präsentierte war die Überraschung nicht sonderlich groß, da bereits im Vorfeld viele Vermutungen im Internet zu finden waren, jedoch brachen zeitlich Diskussionen aus. Fragen wie „Für was soll dieses Gerät denn gut sein“ oder  „Braucht man sowas?“ drangen in den Vordergrund. Heiße Diskussionen waren die Folge. Es hab Befürworter und es gab Kritiker.

Aus heutiger Sicht ein sehr witziges Verhalten aller anwesenden Personen, die rund um den iMac Platz fanden, denn heute haben 7 der 8 damals anwesenden ein iPad.

Somit können nun 7 Freunde auf 1 Jahr Erfahrung mit dem iPad der ersten Generation zurückblicken. Die vor einem Jahr gestellten Fragen sind nun kein Thema mehr, denn nun ist klar: „Natürlich braucht man ein iPad.“

Auch im beruflichen Umfeld kann das Gerät tatsächlich sinnvoll eingesetzt werden. So baue ich eine IPSEC Verbindung vom iPad in die Firma auf, um dann auf den Citrix Server per Client App zuzugreifen. Und ja, das funktioniert wirklich gut. Auf Grund meiner Selbstständigkeit ergeben sich teilweiße auch Arbeitszeiten außerhalb des normal üblichen und genau dann habe ich mein iPad dabei. Rasch kann so einem Kunden geholfen werden ohne Notebook, Netbook etc…

Natürlich steckt in dieser Aussage auch etwas Bequemlichkeit, aber  es ist nicht nur bequemer, ein kompaktes, leichtes Gerät zu verwenden. Nein, es sieht auch noch besser aus. Es zeigt eine gewisse Technikaffinität und Interesse am Neuen.

Für mich steht in diesem Fall tatsächlich nicht nur die Mobilität des Gerätes im Vordergrund, sondern auch das Interesse an neuer Hardware, das vertraut machen mit etwas Neuem. Als EDV Techniker doch auch sinnvoll …

^MM