VDI – So nahe und doch so fern

Momentan beschäftige ich mich gerade mit einer Technologie, die sich VDI nennt.

The Hannes Kainzbauer e.U. Site!

VDI: Virtual Desktop Infrastructure

Kurz erklärt heißt dies: man arbeitet hier und die Rechenleistung kommt von wo anders her.

Technisch funktioniert dies so, dass man zuerst einen Virtualisierungshost (physischer Rechner) benötigt, auf dem man eine oder mehrere virtuelle Maschinen, also einen oder mehrere virtuelle Computer, installiert. Auf diesem setzt man dann ein Betriebssystem wie zB Windows XP oder 7 auf. Danach kann man von einem anderen Gerät aus (Laptop, Tablet-PC, Workstation, SmartPhone, etc.) über ein so genanntes Remote-Desktop-Protokoll eine Verbindung zum Betriebssystem in der virtuellen Maschine herstellen und arbeitet dann ganz normal auf diesem.
Für den benutzten Computer heißt das, dass er nur mehr zum „dummen“ Ein-/Ausgabegerät degradiert wird, da nur noch Tastaturanschläge und Mausbewegungen an den (weit) entfernten virtuellen PC gesendet bzw. Daten von diesem empfangen werden.

Vorteil: Zentralisierung der IT

Vorteile zeigen sich konkret im einfacheren Verwalten sowie Bereitstellen der Arbeitsplätze. In dem, dass auf den Arbeitsplatzgeräten (fast) keine Software mehr benötigt wird, ist der Austausch der Geräte in Minuten erfolgt. Die Rechenleistung an sich wird ja von der entfernten virtuellen Maschine erledigt.

Auch erhöht sich die Sicherheit, da zB verlorene Laptops keine lokalen Daten mehr enthalten. Einheitliche Zugriffskontrollen, Anti-Viren,Software und Sicherheitskonzepte sind ebenfalls einfacher durchzusetzten.

Anwendung:

Anwendung kann diese Technik vor Allem bei der Anbindung von externen Niederlassungen, Heimarbeitern oder Außendienstlern finden, da der Zugriff eben über ein Remote-Protokoll erfolgt, das nur noch über WAN-Verbindungen transportiert werden muss.

Zusammenfassung:

Alles in Allem könnte man das Ganze also als virtuelles Verlängerungskabel für Maus, Tastatur und Bildschirm über das Internet zum PC in der Firma bezeichnen. Nette Sache!

Interesse? Für Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung! Hannes Kainzbauer e.U.

^PP

Total Kommunal – die öffentliche Hand in festen Händen

Montag und Dienstag war in Peuerbach die Messe der Firma Gemdat. Die Gemdat betreut (lt. eigener Website) 430 von 444 oberösterreichische Gemeinden. Sozusagen ein kommunaler Platzhirsch im öffentlichen Gehäge. Wenn man sich die Gesellschafter dahinter ansieht, versteht man auch warum …

  • 30 % OÖ Raiffeisenlandesbank
  • 30 % OÖ Hypo-Landesbank
  • 30 % LV Holding GmbH
  • 10 % OÖ Gemeindebund

Die OÖ Hypo-Landesbank wiederum gehört zu 50,57 % dem Land OÖ, zu 38,57 % der OÖ Raiffesenlandesbank, zu 6,98 % der OÖ Versicherungs AG usw. Bei diesen Wegbereitern ist die Eintrittsbarriere für eventuellen Mitbewerb natürlich hoch.

Andererseits muss man sagen, dass die Gemdat (oder die Finanziers) diese Lücke, die oberösterreichische, öffentliche Kommunalhand mit IT zu versorgen als erste aufgegriffen haben und auch entsprechende Arbeit leisten. Das Produktportfolio (inkl. Mitarbeiter) passt sich so sehr den Gemeinden an, das man schon fast sagen kann: „Von Gemeinden, für Gemeinden“.

Ob es nun Zufall ist, weiß man eher nicht so sehr. Man muss hier zB sagen, dass die Raiffeisenbanken und die Gemeinden, in den letzten Jahren am Glasfasernetz angeschlossen worden sind (auch die entlegensten) und nun bietet die Gemdat ein Datawarehouse-Konzept mit verstärkter Fernwartung an.

Wenn man ein bisschen durch die Runde horcht, geht es bei den Gemeinden oft um die Gretchenfrage, ob man sich nun einen eigenen Server ins Gemeindeamt stellt oder ob man an das hoch probagierte Daten-Center anschließt. Die Preise und die Pakete sind natürlich auch darauf ausgerichtet, dass ein Datencenter gerade für kleinere Gemeinden am günstigsten erscheint. Man hat auch keine Probleme mehr mit etwaigen Servern, da man ja keinen mehr hat. Convenience lässt man sich hier eben bezahlen. Auch ist das Publikum nicht gerade IT-affin (ohne die fachlichen Kompetenzen der Gemeinden in Frage zu stellen).

Nach etwas Smalltalk hier und da wird einem schnell klar, dass die Besucher fachspezifisch ausgezeichnete Arbeit leisten, doch in Sachen aufgabenangemessene Netzwerkstrukturen mit den benötigten Applikationen fehlt es noch ein wenig am KnowHow. Ein Bekannter hat mir einen Gemeindemitarbeiter vorgestellt, der gerade eine VoIP-Anlage, einen Datencentervertrag mit einem Füllhorn an (mehr oder minder) notwendigen Apps sowie einer neue Zeiterfassungsanlage ins Auge gefasst hat. Nach der Frage nach einem anderen Gegenangebot antwortete er:

„Es gibt ja eh nur die Gemdat.“

^PP

Computersystem nach Maß – Darling, where are you?

Nach langem Gerangel mit mir selbst und immer gemeineren Attentaten an meinem langjährigen Wegbegleiter (Sony Vaio), rang ich mich durch kurz einen Seitensprung auf die Dell-Site zu riskieren. Ein bisschen schnuppern … etwas flanieren … mal kurz Alien-Ware bestaunen und natürlich mein neues Spielzeug konfigurieren.

Ich bin also schon seit Längerem auf der Suche nach einem neuen privaten Computersystem. Zuvor hatte ich mir natürlich die Fragen gestellt, was ich eigentlich benötige. Die Schwierigkeit bei dieser Frage ist nur, wie weit zurück fange ich mit der Beantwortung an?

Anfänglich wollte ich mir nur einen Laptop kaufen, da ich ja bereits einen hatte und mit diesem sehr zufrieden war. Dann überlegte ich mir, bei meinem Hobby der Bilderverunstaltung (dynamische und statische Frames), wären ja ein großer Bildschirm und mächtig viel RAM von Vorteil. Dieses ja aber wiederrum nicht all zu beweglich sein wird. Noch vorher sollte ich mir allerdings die doch alles beeinflussende „computer-philosophische“ Frage stellen Apple oder PC, Dell oder Mac? Hier fühlt man wieder die Probleme der großen Philosophen. Speziell Sokrates wirkt hier mit den Worten „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ mitfühlend.

Doch wieder bei meinen reellen Problemen angelangt, besonn ich mich auf ein paar hilfreiche Fragen die mir schon im Berufsleben geholfen haben:

  1. Bin ich viel unterwegs/für welchen Firmenzweig?
  2. Was mache ich mit dem Rechner?
  3. Lege ich Wert auf Sicherheit?
  4. Wie viel Geld habe ich?

Wobei Punkt 4 zumeist ausschlaggebend ist. Tatsächlich ergeben sich viele Paralellen zum beruflichen. Alleine die vorstehend erwähnte philosophische Systemumgebungsfrage (Apple, PC, oder beim Server: Apache, Oracle, …).

Für mich habe ich mir die Fragen so ausgelegt:

Für meine Unitätigkeiten kann ich noch ruhig meinen alten Laptop benutzen, da für ein bisschen Office und Internetsurfen keine Leistungswunder benötigt werden. Für zu Hause im Büro wäre es allerdings doch interessant einen großen Display sowie viel Leistung zu haben, da ich wie bereits erwähnt Vorlieben für Grafikbearbeitung hege. Hierbei gilt die Faustregel: je mehr Druckvorlagen entstehen oder je mehr bewegte Bilder verarbeitet werden, desto größer die beanspruchte Leistung und desto teurer. Hierbei wäre auch der Schnittpunkt zum Apple-Produktportfolio gegeben, da die dort vorhandene Usability auf diese Usergruppe maßgeschneidert ist. Von der Estetik der Produkte ganz zu schweigen. Auch wenn man Spieleaffin ist sollte man bei RAM und Grafikkarte nicht sparen. Des Weiteren werde ich mir wahrscheinlich auch gelegentlich einen virtuellen Server zu Testzwecken aufsetzen, was wiederum zusätzliche Kapazität (vor allem in der Ausfallsicherheit) bedeutet. Auch ein vernünftiger Virenschutz benötigt Rechenleistung. Ich denke hierbei nur an ein in Gelb gehaltenes Virenschutzschild, welches den Rechner fast zum erliegen bringt.

Fazit:

Schlussendlich habe ich mich nun doch für einen PC der Marke Dell entschieden. Ausschlaggebend waren hier die Leistung, das Service und nicht zuletzt der horende Preisunterschied zum weißen Multimedia-Profi. Wer neugierig ist, kann ihn sich hier ansehen.

Zukunftsausblick:

Bald werden sich solche Fragen nicht mehr stellen. Die Virtualisierung in der Cloud schreiten voran und zu Hause überlegt man sich nur mehr, wo man das OLED verlegt hat!

Links zu Einkaufshilfen:

^PP