Security Trend: „Next Generation Firewalls“

Die Initialisierung für eine “Next Gerneration” bei den Firewalls  entstand durch die veränderten Applikationen und das  veränderte Kommunikationsverhalten der Anwender mit dem Umgang von Web 2.0.

Herkömmliche Firewalls die auf der Basis von Port-und IP-Erkennung arbeiten, können hier keinen wirksamen Schutz mehr bieten.

Es tummeln sich genügend Programme wie Skype oder Facebook in den IT-Landschaften der Unternehmen von heute und die Mitarbeiter bedienen sich fleißig an diesen. Diese Tools entziehen sich jeglicher Kontrolle der heute dominierende Firewall-Analysetechnik (Port- und IP-Adressenüberprüfung) durch tarnen und verstecken, nutzen verschlüsselte Daten, dynamische Ports oder sind nur Webanwendungen.

Grafik: Veränderte Applikationen – Starre Firewalls

Unternehmen werden daher mit einem enormen Risikofaktor für ihre IT-Sicherheit durch die gewaltige Verbreitung von Facebook und Co. konfrontiert.

Die Next Gerneration Firewalls müssen Identifikationen und Kontrollen unabhängig von Standart-Ports durchführen können. Sie müssen die einzelnen Applikationen identifizieren und den „wahren Charakter“ erkennen.

Der Einsatz solcher „Next Generation Firewalls“ ist in Unternehmen unumgänglich. ^AT

Advertisements